Psychotherapie.

Was ist Psychotherapie?

Unter Psychotherapie lässt sich die Heilbehandlung von psychischen oder auch psychisch mitbedingten körperlichen Krankheiten (wie z.B. Depression, Phobien oder psychosomatische Beschwerden) verstehen. Diese Krankheiten betreffen vorwiegend das Fühlen (z.B. dauerhafte Niedergeschlagenheit oder intensive Angst), Denken (z.B. alles „schwarz malen“) und Verhalten (z.B. sozialer Rückzug) eines Menschen. Ziel einer Therapie ist es, mithilfe von wissenschaftlich fundierten Methoden eine Veränderung in den oben genannten Bereichen herbeizuführen, um Symptome zu lindern oder auch zu verhindern.  Für diese Veränderungen sehen wir eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Therapeuten und Klienten als immens wichtig an, um gemeinsam Lösungen für die zu behandelnden Probleme zu entwickeln.

Welche Methoden dabei zum Einsatz kommen, ist abhängig von der Art der Psychotherapie und ihren unterschiedlichen theoretischen Hintergründen und Vorgehensweisen. Folgende sogenannte "Richtlinienverfahren" gelten als „wissenschaftlich anerkannt“ sowie „wirtschaftlich“ und werden somit von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt: Die analytische Psychotherapie (Psychoanalyse), die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (TP) und die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) sowie die systematische Therapie. 

Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

In der kognitiven Verhaltenstherapie sollen ungünstige Verhaltensweisen und schädliche Denkmuster, die meistens über einen langen Zeitraum und vom Betroffenen oft auch nicht willentlich gelernt wurden, reduziert werden und stattdessen hilfreichere und günstigere Verhaltensweisen und Denkweisen entwickelt werden. So kann es z.B. für eine Person gewinnbringend sein zu lernen, sich bei Konflikten nicht mehr nur zurückzuziehen und alles abzunicken, sondern zu lernen, Probleme offen anzusprechen und eigene Bedürfnisse durchzusetzen. Um dies zu erreichen, klären wir mit den Klient:innen, welche Erfahrungen, Gedanken und Einstellungen zu dem bisherigen, hinderlichen Verhalten geführt haben und was sie brauchen, um funktionale Strategien zu entwickeln und auch umzusetzen. 

 

Für die Behandlung der unterschiedlichsten Störungsbilder und der positiven Beeinflussung  bestimmter Symptome stehen innerhalb der kognitiven Verhaltenstherapie eine Vielzahl von unterschiedlichen Methoden, Vorgehensweisen und Werkzeugen zur Verfügung. Zu den bekanntesten gehören u.a. die Konfrontationsbehandlung bei Ängsten, Aufbau von angenehmen Aktivitäten bei Depression und neuere Ansätze, die Achtsamkeit und die Förderung von Akzeptanz fokussieren. 

Kosten

Gesetzliche Krankenversicherung

Wir sind über unsere Kassenzulassung dazu berechtigt, mit den gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Somit werden die Kosten für die psychotherapeutischen Leistungen von allen Krankenversicherungen unter bestimmten Voraussetzungen (v.a. das Vorliegen einer diagnostizierten psychischen Erkrankung, Genehmigung des Antrages) übernommen. Im Rahmen von bis zu drei psychotherapeutischen Sprechstunden klären wir mit Ihnen, ob die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen und besprechen mit Ihnen das weitere individuell angepasste Vorgehen.


Private Krankenversicherung

Selbstverständlich ist auch die Abrechnung der Psychotherapie über private Krankenversicherungen möglich. Da sich jedoch die Voraussetzungen für uns, die Anzahl der genehmigten Therapieleistungen zwischen den einzelnen Versicherungsanbietern und den individuell vereinbarten Verträgen und Tarifen unterscheiden können, ist es sinnvoll (am besten vor dem ersten Termin) sich bei seiner Versicherung über die Kostenübernahme von Psychotherapie zu informieren. Wichtig zu beachten ist auch, dass einige Versicherungen bzw. einige Tarife die Kosten für eine Psychotherapie nicht oder nur anteilig übernehmen.


Selbstzahler

Auch die Kostenübernahme als Selbstzahler:in ist möglich. Die Abrechnung erfolgt nach der „Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bzw. Gebührenordnung für Psychotherapeuten“ (GOP), üblicherweise mit dem 2,3-fachen Steigerungssatz. So liegen die Kosten für eine Therapiestunde derzeit bei 100,55 €. Nach dem sogenannten Patientenrechtsgesetz besteht eine Verpflichtung Sie transparent und schriftlich über die voraussichtlichen Kosten der Behandlung aufzuklären, im Zuge dessen erhalten Sie eine detaillierte Übersicht über die Gebührenordnung (darin enthalten z.B. auch die Kosten für Testdiagnostik und andere Leistungen) und die Sie zu erwartenden Kosten.